The WoodenShoe Nordhoek 2018

Am vergangenen Samstag und Sonntag fand das Turnier The WoodenShoe in Nordhoek (Niederlande) statt.
Gleich zwei WDSF-Turniere für Punkte in der Weltrangliste für fast alle Senioren in Standard und Latein.
Am Start waren Tänzer aus neun Nationen.

Der Austragungsort ist genauso wunderschön wie seltsam: Eine alte Kirche in einem kleinen holländischen Ort, die zu einem Multifunktionssaal umgebaut wurde.
Die alten, gelben Fenster geben ein bezauberndes, fast mystisches Licht auf die Kleider der Frauen deren Strass zurück blinkt ...

Getanzt wurde Samstag und Sonntag vom frühen Morgen bis zum späten Abend, wobei die Grevener Paare bereits morgens ran mussten.
Zu diesen Stunden waren nur wenige "echte" Zuschauer dort, aber viele andere Tänzer, die um so fachkundiger das Geschehen beobachteten.

In diesem Jahr waren nur zwei Grevener Paare mit von der Partie. Bernd Farwick und Petra Voosholz, sowie Uli Voosholz und Inge Frönd hatten sich auf den Weg in die Niederlande gemacht.
An beiden Tagen gelang es Bernd und Petra jeweils vor den Schweizer Meistern Juerg Briner und Katharina Egli sowie dem italienischen Paar Giuseppe Sibilio und Anna Aita zu gewinnen. Gegen unser bestes Tanzpaar und gleichzeitig die amtierenden Deutschen Meister hatten diese Paare keine realistische Chance. 



Am zweiten Tag starteten auch noch Ulrich Voosholz und Inge Frönd, die nur zwei Runden tanzten und es aber nicht bis Semi-Finale geschafft haben. Sie beendeten das Turnier auf einem guten 15. Platz  

Ein ganz herzliches Dankeschön geht an Uli Voosholz für diesen schönen Bericht.

Jahreshauptversammlung 2018

Jahreshauptversammlung Montag, 23.04.2018, 20:00 Uhr, TVE/TSC SportZentrum, Kroner Heide 13
Die weiteren Details findet Ihr in dem folgenden Dokument: Einladung

Treppchen-Plätze und ein Sieg!

An diesem Wochenende muss Greven oder genauer der Saal des TSC Greven ziemlich leer gewesen sein. Zahlreiche Paare waren auf Turnieren in Münster, Bremen und Hamburg unterwegs.

 

Den größten Erfolg erzielte unser Latein Paar Frederik Thies und Nina Jaritz.

Sie tanzten bei den Abschluss-Turnieren um den NRW Pokal, die am Samstag und Sonntag vom UTC Münster veranstaltet wurden.

Die Beiden sind schon in den vergangenen Monaten recht erfolgreich gewesen und auf einem guten Weg Richtung Aufstieg.

In Münster konnten sie leider nur am Samstag starten.

11 Paare waren in der HGR C Latein angetreten und bereits in der Vorrunde war das Niveau sehr hoch.

Frederik und Nina waren hier mit ihrer Leistung nicht wirklich zufrieden und umso glücklicher als ihre Nummer zum Finale mit 7 Paaren aufgerufen wurde.



Die Stimmung war klasse, es war ja fast ein Heimturnier, die Musik richtig gut und so drehte unser Paar noch einmal auf.

Belohnt wurden sie mit dem Besten was einem Tanzpaar passieren kann: dem 1. Platz.

Herzlichen Glückwunsch, ihr seid SPITZE !

 

Ebenfalls beim UTC Münster aber eine Klasse höher, in der HGR B Latein, starteten Bendix Labeit und Hanna Meyer-Almes.

Der Samstag verlief bei ihnen nicht ganz so erfolgreich. In einem Feld von 12 Paaren erreichten sie den 8. Platz.

Am Sonntag gelang es ihnen deutlich besser ihre Stärken zu präsentieren und so konnten sie an diesem Tag ins Finale einziehen.

Sie beendeten ihr Turnier auf einem sehr guten 5. Platz von 13 Paaren.





 

Einen tollen Erfolg konnten Peter Klaas und Anne Harbig beim Waller Frühlingspokal in Bremen für sich verbuchen.

In der Senioren III B Standard waren hier insgesamt 8 Paare angetreten.

Die Stimmung in den Räumen des TC Gold und Silber Bremen war gut, alle Paare wurden lautstark angefeuert.

Mit Ehrgeiz und dem Willen alles zu zeigen startete unser Paar in den langsamen Walzer.

Die Vorrunde gelang ihnen gut und so konnten sie sich über den Einzug ins Finale freuen.

Noch größer war die Freude, als das Endergebnis verkündet wurde: Peter und Anne belegten den hervorragenden 2. Platz und konnten damit ihre 2. Platzierung mit nach Hause nehmen.

Herzlichen Glückwunsch!

 

In Hamburg fand das 32. Norddeutsche Seniorenwochenende statt. 3 Vereine teilen sich hier die große Anzahl an Turnieren im Latein- und Standardbereich.

Jörg und Martina Staudach konnten leider nur am Sonntag beim TSV Glinde starten, um so größer war ihre Freude über die tollen Erfolge.

In der Senioren II C Standard tanzten insgesamt 11 Paare um den Sachsenwald Pokal.

Bereits in der Vorrunde konnten Jörg und Martina sich sehr gut präsentieren und so gelang ihnen sicher der Einzug ins Finale.

Die Turniere wurden offen gewertet und die Spannung stieg von Tanz zu Tanz.

Am Ende mussten sich Staudach nur einem Paar geschlagen geben und durften sich über den hervorragenden 2. Platz freuen.

Anschließend begann das Turnier der jüngeren Startklasse, an dem die Beiden ebenfalls teilnahmen. Hier waren sehr gute Tanzpaare angetreten und die Stimmung eines echten Wettkampfes erfüllte den Saal.

Auch hier konnten Jörg und Martina die Wertungsrichter und das Publikum überzeugen und sie belegten einen tollen 4. Platz von 8 Paaren.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Detlev Grollmisch und Eva Meer waren ebenfalls in Hamburg angetreten, um ihre ersten Turniererfahrungen in der Senioren II und I C Standard zu sammeln.

Sie waren schon ein wenig nervös, schließlich ging es erstmal darum, ihren Platz in dieser Klasse zu finden. Am Samstag tanzten 15 Paare um den Walddörfer Pokal des Walddörfer SV, ein großes Startfeld. Detlev und Eva gelang es in die Zwischenrunde einzuziehen und sie belegten am Ende den guten 7. Platz.

In der Senioren I C kamen sie leider nicht über den vorletzten Platz von 8 Paaren hinaus

Sie starteten ebenfalls am Sonntag beim TSV Glinde und konnten erneut den Anschlussplatz ans Finale, den 7. Platz von 11 Paaren in der Senioren II C belegen. In der Senioren I C mussten sie dann mit dem letzten Platz doch ein wenig Lehrgeld bezahlen. Insgesamt aber ein guter und zufrieden stellender Start in der Klasse C.

Tolle Ergebnisse in Wien und Aachen

In Wien fand am vergangenen Wochenende das renommierte Turnier, die Vienna Dance Concourse, statt. In der wundervollen Kulisse des historischen Wiener Rathauses von 1873 werden Jahr für Jahr zahlreiche internationale WDSF Open Turniere im Standard und Lateintanz, sowie österreichische Meisterschaften durchgeführt.

In diesem Jahr war der Ansturm hochklassiger Paare so groß, dass die online-Registrierung bereits zwei Wochen vor dem Turnier geschlossen wurde. 827 Startmeldungen waren eingegangen.

 

Uli Voosholz und Inge Frönd, sowie Bernd Farwick und Petra Voosholz waren nach Wien gereist, um an den WDSF Turnieren der Senioren III Standard teilzunehmen.

Bereits am Freitag begann die Veranstaltung.

Bei den Senioren III waren 118 Paare aus insgesamt 18 Ländern gemeldet. Eine starke Konkurrenz war zu erwarten.

Uli und Inge starteten gut in die Vorrunde, das beeindruckende Ambiente des Festsaals und das tolle neue Outfit gaben Energie und Schwung. Ihnen gelangen fünf gute Tänze und so sollte es in diesem Jahr fast für die zweite Runde reichen. Mit dem 83. Platz beendeten sie das Turnier als Anschlußpaar an die nächste Runde.

 

Jetzt begannen dann auch Bernd Farwick und Petra Voosholz mit ihrem Turnier. Durch ihre tollen Leistungen in den vergangenen Wettkämpfen waren sie als Sternchenpaar erneut für die zweite Runde gesetzt.

Gewohnt ausdrucksstark und mit außergewöhnlicher tänzerischer Brillianz gelang es ihnen die Wertungsrichter von Runde zu Runde zu überzeugen und sie erreichten als einziges deutsches Paar sicher das Finale.

Hier zeigten sie erneut ihr Können und ihre Routine und konnten so verdient das Turnier gewinnen!
Was für ein Fest! Herzlichen Glückwunsch!

 

Auch am Samstag starteten Bernd und Petra erneut im WDSF Turnier der Senioren III, dieses Mal gegen 126 weitere Paare. Erneut erreichten sie sicher das Finale und mussten sich hier nur einem italienischen Paar geschlagen geben. Sie belegten den hervorragenden zweiten Platz!

 

In den Räumlichkeiten des TSC Grün-Weiß Asquisgrana Aachen fand am selben Wochenende die Landesmeisterschaft der Senioren II S Standard statt. Achim und Heike Stegemann fuhren mit ein wenig gemischten Gefühlen Richtung Turnier.

Durch den krankheitsbedingten Ausfall war der Trainingsstand noch nicht so optimal, wie sie es sich eigentlich wünschen würden, das Startfeld war mit 35 Paaren sehr groß und ziemlich hochkarätig besetzt. Traditionell ist die Leistungsdichte in Nordrhein Westfalen sehr hoch.

Im vergangenen Jahr hatten sie einen tollen fünften Platz belegt, in diesem Jahr war zumindest das erreichen des Semifinales erklärtes Ziel.

Die Stimmung war bereits während der Landesmeisterschaft der Senioren II A bombastisch.

Der Saal war mit Tänzern und angereisten Schlachtenbummlern sehr gut gefüllt, Applaus und Anfeuerungsrufe schallten durch den Raum.

Thomas Derner war angereist, um sein Tanzpaar anzufeuern und zu betreuen und ein kleiner Fanclub war lautstark zur Stelle, sobald Achim und Heike in nächster Nähe tanzten.

 

Die Vorrunde verlief ohne Probleme und auch in der Zwischenrunde zeigten Stegemann was in ihnen steckt. Dann stieg die Spannung aber bald war klar: das Semifinale der besten 12 Paare war erreicht.

Ein kurzes Aufatmen beim Trainer, Freude und Erleichterung bei Achim und Heike. Noch einmal hieß es alle Kräfte sammeln, Anspannung und verspannte Muskeln vergessen und richtig Gas geben. Auch hier half die Routine und die langjährige Erfahrung, Achim und Heike gelang es, ihr ganzes tänzerisches Können abzurufen.

Gespannt warteten alle auf das Aufrufen der Paare, die das Finale bestreiten sollten. Laut brandete der Jubel als die Nummer 17 aufgerufen wurde und klar war: Achim und Heike Stegemann hatten das Finale erreicht. Welch ein toller Erfolg!

Auch hier zeigten sie erneut fünf tolle Tänze und wurden mit dem hervorragenden 6. Platz belohnt.
Herzlichen Glückwunsch!

Ein grandioses Turnier-Wochenende an Ostern 2018

Ostern ist in jedem Jahr ein gesetzter Termin für viele Latein- und Standard-Turnierpaare. In mehreren Städten in Deutschland finden traditionell große Turniere für alle Leistungs- und Altersklassen statt.

Achim und Heike Stegemann, sowie Detlev Grollmisch und Eva Meer reisten nach Heiligenhafen an die Ostsee.

Hier treffen sich hunderte Seniorenpaare zum Turnier „Die Ostsee tanzt“, einem der größten deutschen Seniorenturniere, dass sich in diesem Jahr zum 44. Mal jährte.

1200 Startmeldungen hatten dieses Mal alle Rekorde gebrochen.

Der Charme im alten 70er Jahre Kurhaus ist mit dem Wort „besonders“ nett umschrieben.

Der Saal und der Eingangsbereich wirkt fast romantisch verstaubt, die Räumlichkeiten, vor allem die sogenannte Umkleide sind unglaublich eng für soviele Menschen.

Alle Turniere werden eng geschachtelt auf einer Fläche durchgeführt – an ein Eintanzen ist nicht zu denken!

Trotzdem oder vielleicht gerade deshalb, ist die Stimmung klasse, alle rücken zusammen, viele Paare kennen sich und man freut sich über jeden, den man lange nicht gesehen hat. Das ganze hat Eventcharakter!


Für Detlev Grollmisch und Eva Meer ging es nicht nur darum, in so großen Startfeldern zu bestehen, ihnen fehlten auch nur noch 27 Punkte zum möglichen Aufstieg in die Klasse C der Senioren II Standard.

Bereits am Karfreitag begann ihr Turnierwochenende.

Angefeuert und gecoacht durch Achim und Heike Stegemann starteten sie ihr Turnier der Senioren II D Standard mit insgesamt 17 Paaren. In der Vorrunde tanzten jeweils 8 oder 9 Paare pro Runde, auf der doch recht kleinen Fläche wirklich viel.

Eine neue Situation für unsere Tänzer, die sie aber ziemlich souverän meisterten.

So war es nicht verwunderlich, dass sie sicher eine Runde weiter kamen. Hier war das Niveau schon deutlich höher, wieder konnten sich Detlev Grollmisch und Eva Meer beweisen und waren froh und glücklich tatsächlich ins Finale einziehen zu können.

Bei der Siegerehrung fiel ihr Name dann erst als Vorletztes - der 2. Platz war ihnen sicher.

Direkt anschließend begann das Turnier der jüngeren Startklasse. Hier waren nur 6 Paare gemeldet, Detlev Grollmisch und Eva Meer waren mit dabei.

Ebenfalls am Start war ein Paar, dass sie so gut wie noch nie geschlagen hatten. Doch dieses Mal sollte es ihnen gelingen. Sie durften sich zum ersten Mal in ihrer Tanz-Karriere über den Spitzenplatz in einem Turnier freuen.

Mit dem abschließenden 3. Platz im Turnier der Senioren II D von insgesamt 19 Paaren am Sonntag, hatten sie an diesem Wochenende genügend Punkte sammeln können, um den Aufstieg in die Senioren II C zu erreichen!

Herzlichen Glückwunsch!

 


Achim und Heike Stegemann waren nicht nur als Schlachtenbummler angereist, sie traten auch zweimal bei den Senioren II S Standard an.

Sowohl am Samstag, als auch am Sonntag war es jedesmal das letzte Turnier, dass heißt sie konnten erst gegen 21:30 Uhr beginnen und die Siegerehrung sollte dann gegen Mitternacht stattfinden. Stehvermögen war hier angsagt.

An beiden Tagen waren jeweils 13 Paare gemeldet. Schwungvoll starteten Stegemann in ihre erste Runde, bewiesen Routine und Übersicht und konnten sicher in die Zwischenrunden und dann auch in die Finalrunden einziehen. An beiden Tagen gelang es ihnen auch hier die Wertungsrichter von ihren hervorragenden tänzerischen Fähigkeiten zu überzeugen und so konnten sie sowohl Samstag, als auch Sonntag ihr Turnier mit 5 gewonnen Tänzen als Sieger beenden!

Ein grandioses Ergebnis!

 

Ein weiteres Standardpaar des TSC Greven war zu einem Turnier in die Niederlande gereist. In Cuijk, nahe der Deutschen Grenze, findet bereits seit 1989 das Holland Danse Spektakel statt, ein großes Tanzturnier für Streetdance, Rollstuhltanz und alle Altersklassen im Standard und Lateintanz. Ein Turnier mit traditionell sehr guter Stimmung.

Am Ostersonntag starteten hier Helmut und Bärbel Schwab in der Senioren III S Standard. 13 Paare traten gegeneinander an, die Vorrunde wurde ungewöhnlicher Weise in einer Gruppe durchgeführt, was die Fläche doch sehr eng machte.

Davon ließ sich unser Paar jedoch nicht beeindrucken, und so konnten sie, ohne die in Holland übliche Hoffnungsrunde, direkt in die Zwischenrunde einziehen.

Erneut bewiesen Schwab mit Eleganz ihr Können und zogen glücklich ins Finale der besten 6 Paare ein. Wie so oft wurde auch dieses Turnier verdeckt gewertet und so warteten sie gespannt auf das Ergebnis, das erst gegen 23:20 Uhr verkündet wurde. Sie beendeten das Turnier mit einem tollen 5. Platz. Herzlichen Glückwunsch!

 

Und auch ein Lateinpaar war an diesem Woche unterwegs. In Berlin fand zum 46. Mal das Turnier um das „Blaue Band der Spree“ statt. Hier treffen sich die weltbesten Tänzer, um auf Turnieren der Hauptgruppen und der Senioren I Klassen ihr Können zu messen.

Bendix Labeit und Hanna Meyer-Almes starteten sowohl am Sonntag, als auch am Montag in der HGR B Latein.

Riesige Startfelder waren gemeldet. Am Sonntag trafen 96 Paare aufeinander, ein wahres Mammut-Turnier.

Wichtigste Aufgabe hier: auffallen und gesehen werden. Das gelang den Beiden gut und so war es kein Wunder, dass sie glücklich in die erste Zwischenrunde von insgesamt 50 Paaren einziehen durften. Sie belegten einen tollen 42. Platz.

Am Montag sollte ihnen das nicht ganz gelingen, aber auch diesmal erreichten sie einen sehr guten 55. Platz von insgesamt 80 Paaren.

Ein tolles Ergebnis und sicher eine super Erfahrung!

 

Herzlichen Glückwunsch und ein großes Dankeschön an alle aktiven Paare!